Dream High Episode 1

Standard

(screenshots credits zu dramabeans.com)

Wow, Dream High hat mich mit seiner Cinematic und der Kameraführung richtiggehend überrascht. Das zeugte wirklich von einer guten Regie und Schnitt. Insofern macht es meine Befürchtung wieder wett, dass die Idole in dem Drama nicht schauspielern können, was leider häufig der Fall ist (zur Erinnerung an Yonghwa und Hongki in You’re Beautiful. Sein Spiel hatte deutliche Schwächen, dass er Glück hatte, dass er keine so komplexe Rolle wie Jang Geun Suk hatte.)

Die Charaktere haben leider in der ersten Episode nicht so viel Charisma, um mich zu packen, aber mich interessiert trotzdem die Storyline, daher werde ich das Drama noch ein wenig weiterverfolgen. ^__^

A/N: Für mein erstes Recap habe ich 6500 Wörter (ca. 20 Seiten geschrieben). Es kam mir zwar nicht so vor, aber es war ganz schön viel und hat 4 Stunden gedauert. Danach war ich aber in einem richtigen Schreibmodus drin, also kann ich diese Schreibübung recapping nur empfehlen ^.~

Recap: Episode 1

Der Einspann führt uns in die Irre, dass wir den Nachrichten zusehen. Bis der nächste Schnitt die Kamera direkt auf die Showbühne führt und wir mit ihr Backstage gehen. Das Themas der Story ist somit klar: Showbiz! (Skip Beat *yay*)

Die Kamera schwenkt zu einem Reporter, der einen Mann um die 50 interviewt und ihn fragt, welchen Einfluss er auf den heute berühmten Sänger K. hat, der auch noch an diesem Tag mit einem Grammy Award ausgezeichnet wird. Hat er sogar gewusst, dass er so erfolgreich werden würde?

K’s Mentor lächelt. Er hat zwar den Erfolg vorausgesehen, aber mit der Entwicklung hatte er nichts zu tun. Der Reporter hält ihn für zu bescheiden, weil K. selbst öffentlich behauptet hat, dass er seinen Durchbruch nur dem Mentor zu verdanken hat.

Die Frage des Mentors darauf ist, ob er wisse, was ein Durchbruch überhaupt sei? Jetzt kommt eine wunderbare cinematische Szene, in dem ein Durchbruch anhand von Billardkugeln veranschaulicht wird. Die weiße Kugel stößt auf die anderen und die Kugel gehen in alle Richtungen auseinander. Man weiß nicht, wo welche hinrollt. Offensichtlich sieht sich der Mentor als die weiße Kugel, die nur den Anstoß gibt und nicht den Durchbruch.

Die Story geht 8 Jahre zurück. Der Mentor spricht in Erzählstimme, dass er nicht vorhersehen kann, wohin die einzelnen Kugeln rollen werden. Stattdessen bricht ein Krieg zwischen ihnen aus.

Der erste Hauptcharakter Go Hye Mi (gespielt von Suzy, einem Idol) wird eingeführt. Sie ist Sängerin und gibt gerade an der Seite einer älteren Sängerin ein klassisches Konzert.

Unter den Zuschauern sitzt ein junges Mädchen, die gleichen Alters wie Hye Mi scheint und fotografiert sie mit einer Polaroidkamera. Der Blitz bringt die umsitzenden Zuschauer zum Murren und zu Bösen blicken.

Go Hye Mi ist beneidet (und wahrscheinlich auch gehasst). Zwei Mädels stehen vor ihrem Plakat vor der Konzerthalle und bedenken sie mit Neid und Ehrfurcht. Sie ist so talentiert, dass sie an der Juillard Pre-College Division angenommen wurde. Reich, talentiert, schön – Hye Mi ist das unbestreitbare Idols der Mädchen (und darum logischerweise beneidenswert.)

Da fällt ihr Blick auf eine strahlende Gestalt: Hye Mi-per. Hye Mi’s Slipper wird sie abfällig genannt, weil sie Hye Mi wie ein Dientsmädchen überall hinfolgt und sie umsorgt wie eine Prinzessin.

Der Beweis geschieht vor unseren Augen. Hye Mi-per nimmt Hye Mi’s Taschen und Blumensträuße ab, wie eine mütterliche Managerin. (Jeder Star hat schließlich einen Assisstentin, in Korea sind es bloß die Manager.)

Hye Mi’s Blick fällt auf die lästernden Mädchen, die gerade feststellen, dass Slipper-Girl eine exakte Kopie von Idol-Hye Mi ist. Das ist natürlich seltsam. Hye Mi geht schnurstracks auf sie zu, um sie aufzuklären: „Ihr Name ist nicht Hye Mi-per, sondern Yoon Baek Hee.

Wow, diese Direktheit sich zu behaupten finde ich beeindruckend, wenn nur nicht dieser hochnäsige Blick in ihren wäre… Aber da offenbart sich schon ihr Charakter für uns: talentiert, hübsch, reich und – arrogant. Eine Charakterkombination, die in koreanischen Dramen äußerst beliebt ist.

Aber wie gesagt, ich schätze ihre Direktheit, sich keine Lästereien über ihre Freundin gefallen zu lassen.

Yoon Baek Hee ist ganz gerührt, dass Hye Mi für sie aufsteht; anscheinend hat sie das nicht erwartet.

Allerdings ist Hye Mi auch nicht ganz ohne Zicken-gen. Sie bemerkt, dass das eine Mädchen immer das Haarband trägt, was sie ihr gegeben hat. Sie hatte überlegt, es selbst wegzuwerfen, aber anscheinend behandelt es das Mädchen wie einen Schatz. Autsch. Wütend und beschämt reißt sich das Mädchen das Haarband sofort herunter. Mit einem kalten Lächeln lässt Hye Mi die beiden Lästermäuler stehen und geht erhobenen Hauptes davon, gefolgt von der treuen Baek Hee – natürlich nicht ohne dem Mädchen mit der Schulter anzurempeln. Oh~ eindeutiger geht’s nicht: Diva-Attitüde. So ganz erweckt sie nicht meine Sympathie als Zuschauer. Aber das ist auch mal etwas anderes für eine Heldin, wenn sie sich die Sympathie erst erkämpfen muss.

Auf dem Heimweg bekommen wir einen genaueren Blick auf die Kleidung der beiden Mädchen: gleiche rot-weiß gepunktete Kniestrümpfe, gleicher Pelzkragen, gleiche Plüschhasen am Rucksack… Okay, sieht so aus, als wäre die Behauptung von Hye Mi Kopie doch nicht so weit her geholt. Aber das ist kein Phänomen unter Jugendlichen, die mir hier in Deutschland nicht bekannt wäre…

Hye Mi geht die Fotos durch, die Baek Hee von ihr gemacht hat und findet und an einem Gefallen, das sie in ihr Portemonnaie steckt. Beim Überqueren der Straße geraten sie aber in eine Menge von Fans, die einem VIP-Wagen hinterherrennen, sodass sie ihren Plüschhasen und das Portemonnaie verliert.

Glücklicherweise wird es von einem süßen jungen Mann namens Jo In Sung gefunden, der es aufhebt und kurzerhand nach Geld abguckt. Was für eine Enttäuschung, nur ein drei Münzen drin – 300 Won? Dabei sieht sie so reich aus! (Vielleicht benutzt sie stattdessen ja lieber die schwarze Kreditkarte, In Sung! Guck genauer nach! Welcher Reicher wäre denn auch so dumm, offensichtlich so herumzulaufen, dass er Geld hat?) Aber dafür ist das Foto süß und er steckt es glatt ein. DIEB! Und das, während er sie von weitem anguckt. UNVERSCHÄMTER Dieb!

Sein Kumpel Jin Kuk kommt von hinten an und verdreht ihm glatt den Arm, sodass In Sung sich vor Schmerz krümmt. „Hey, was soll das? Machst du das immer noch?“ Soll heißen, ob er immer noch klaut.

In Sung verteidigt sich unter Schmerzen („Ah, Jin Kuk! Ah, es tut weh!“ – klingt zweideutiger als es wahrscheinlich gemeint ist *muahaha* Aber sein Gesicht dazu spricht Bände.) zeigt ihm den leeren Geldbeutel. Hye Mi’s Studentenkarte darin verrät ihnen auch sofort ihre Identität. (Ah, ist natürlich praktisch, wenn man das Mädchen, was vor einem steht, nicht persönlich nach ihrem Namen fragen muss. Stattdessen geht man gleich mal heimlich ihre Personalien durch… Backgroundcheck before the date… He.)

Unterdessen (für Meter entfernt) schimpft Hye Mi über Mist und Maden (die Untertitel sagen „shit“, aber ich mag das Wort hier nicht verwenden, um meinen Text nicht zu „versauen“). Baek Hee wundert sich natürlich, warum.

Na, die Kirin Art School! Die ist reiner Mist, behauptet Hye Mi. Sie stehen gerade vor dessen Toreingang.

Baek Hee widerspricht. Die Kirin Art School ist am härtesten, hineinzukommen. Fast alle Sänger heutzutage ist dort zur Schule gegangen.

Hye Mi will nichts davon hören und stapft weiter. Jin Kuk blickt ihr hinterher und beschließt ihr den Geldbeutel zurückzugeben.

Er folgt ihr in die U-Bahn und stellt mit einem überraschten Lachen fest, dass sie sich mit Cappy und Atemmaske vermummt und die Sperrung ohne Bezahlung überspringt. So ganz sauber ist sie also nicht.

Die Szene wechselt zum Flughafen, wo unser Mentor, symbolisch sofort durch seinen runden bronzenen Anhänger an der Tasche charakterisiert, gelandet ist. (Uh, seine Umhängetasche sieht aus wie aus Krokodilleder gemacht; ein unübersehbares Statussymbol: wohlhabend!) Die Hornbrille, die er auf der Nase trägt macht diesen Gedanken aber gleich wieder zunichte. Na ja, hätte ja sein können. *g* Dafür hat er ein sehr liebenswürdiges, sanftes Lächeln.

Auf dem Flughafen herrscht gerade Aufregung. Ein Star ist anscheinend zur gleichen Zeit gelandet und welch ein Zufall: Es ist ein Sänger, der in der Kirin Art School den Abschluss gemacht hat – Cameo-Auftritt von Kim Hyun-Joong, (spielt sich selbst) (Boys before flower, Playfull kiss), der seinen ehemaligen Lehrer, besser gesagt Direktor entgegenläuft, als er ihn über die Köpfe der Reporter entdeckt.

Direktor Jung Ha Hyung dreht sich um, als er von Kim Hyun-Joong gerufen wird. „Direktor! Was machen SIE denn hier? Waren Sie nicht in China?“

Die Infos über die beiden Charaktere werden von den Reportern und den Nachrichten gleichzeitig abgedeckt.

Diese Nachrichten sieht ein Lehrer (vermutlich stellvertretender Direktor von Kirin Art School), denn mit einem nicht begeisterten Blick steht er fest: „Er ist zurück.“ Uh~ riecht nach Rivalität hier.

Wir kommen zurück zu unserer Heldin Go Hye Mi. Sie wird von einem Gläubiger, verständlicher Schuldeneintreiber, zur Rede gestellt. Aha, unsere talentierte Prinzessin schwimmt also gerade in allem anderen als Geld.

Sie will das Geld nicht zahlen, sie hat nicht mal welches. Es bleibt also nur: Flucht – aufs Dach, wo es keine andere Lösung gibt als ein Sprung in die Tiefe!

Aber~ da kommt Hilfe. Jin Kuk, der ihr gefolgt ist, springt in die Mitte und lenkt die (mindestens 5 – etwas viel, um ein kleines Mädchen zu fangen, oder?) ab. Kurzerhand stielt er einem von ihnen den Geldbeutel und wirft Hye Mi gleichzeitig ihren zu.

Die Hetzjagd beginnt. Hye Mi macht sich ohne Schuhe heimlich aus dem Staub (wobei sie aber gleich feststellt, dass ihr Fotos fehlt), während Jin Kuk sich gegen die Geldeintreiber verteidigen muss. Die Flucht geht mit coolen Parkoursprüngen über Autos, Zäune bis hin zur U-Bahn. (Ein dickes Lob für die Kameraarbeit! Super aufgenommen und actionlike!)

Da wird Jin Kuk aber, kurz bevor er sich in die U-Bahn retten kann, geschnappt. Ein Schuh schnellt aus der offenen Tür des Waggons, und streckt den Feind nieder. Jin Kuk springt in den abfahrenden Zug und ist sicher. Na ja, nicht ganz, denn er hat zu viel Schwung, dass er geradewegs gegen Hye Mi fällt (die ihren Schuh geworfen hat).

Auge in Auge kommen die beiden zum Stehen, wobei er sich gerade noch an der Halteschlaufe über dem Kopf festhalten kann. Das Bild gefriert einen Moment, um die Intensität ihrer Nähe zu betonen. Die Musik wechselt in einen slow beat bis der Moment vorbei ist, als sie ihn wegschiebt. *g*

Jin Kuk versucht die Verlegenheit mit Smalltalk zu überspielen. „So sehen wir uns wieder.“ Allerdings gibt sie ihm kein Zeichen, dass sie ihn erkennt, was ihn doch ein wenig überrascht. Als er sie daran erinnern will, dreht sie sich langsam zu ihm um und blickt ihn nicht unbedingt freundlich an.

Sie will ES zurück und es dauert eine Weile, bis er versteht, was: Ihr Foto, das aus ihrem Geldbeutel geklaut wurde.

Er macht ein Gesicht wie „Was willst du von mir?“ und gewinnt lieber Abstand von ihr. Sie beschimpft ihn daraufhin laut als Perversen, was die anderen Passagiere auf ihn aufmerksam macht. Er wimmelt sie schnell ab, steigt bei der nächsten aus und ignoriert ihren Protest demonstrativ, indem er seine großen Kopfhörer aufsetzt.

Szene-Cut zum Direktor von Kirai Art School. Der ist gerade unterwegs zur Schule und die Neuigkeit von seiner Rückkehr hat schon die Runde gemacht. Schüler machen gleich ein Foto von ihm und es wird unter den Schülern herumgeschickt. Was wären wir doch ohne die Technik heutzutage? *augen-verdreh*

Direktor Jung Ha Hyung wird überfreundlich von seinem Stellvertreter(?) begrüßt und mit Süßholz umgarnt. Dabei machen sie einen Spaziergang durch die Schule und übenden Schüler.

Bei einem Breakdancer bemerkt er eine genähte Armverletzung und lässt das Training abbrechen. Er lässt sich seinen Zorn zwar nicht anmerken, aber der Blick, dem er dem Stellvertreter zuwirft ist eisig.

Als er schließlich bemerkt, die College Preparatory Class leer ist, scheint er noch unzufriedener mit der Verwaltung zu sein. Die Schüler dort haben alle schon die Schule verlassen.

Ha Hyung fragt nach den Vorsprechen der neuen interessierten Schüler und will in der Jury sitzen. Sein typischer Spruch gegenüber seinen zweifelnden (untergebenen) Lehrern ist: „Darf ich wohl nicht?“ (Klingt jedesmal ganz schön arrogant angesichts der Tatsache, dass ER das Sagen hat, aber das verschlägt den Möchtegern-Vize die Sprache – sehr wirkungsvoll *g*)

Szene-cut zu Hye Mi, die immer noch versucht, ihr Foto von Jin Kuk zu bekommen. Dieser jobbt – in einer Autowaschanlage. *lol* Vom so einem Hottie wollen wir natürlich alle unser Auto gewaschen bekommen. Leider ist er dabei völlig „trocken“ und als er Hye Mi bemerkt, die sich in den Wagen geschlichen hat (Nebenbei: Wieso ist der Wagen beim Waschen abgesperrt?) und so tut, als schliefe sie, kriegt er auch noch einen halben StöhnKrampf.

Letztendlich bringt er sie zu In Sung’s Tanzhölle und man sieht, wie GUT er im Breakdancing ist. Er bereitet sich gerade auf die Aufnahme in Kirai Art School vor und die nehmen natürlich nur die Besten vom Besten.

Bevor er Hye Mi ihr Foto zurückgibt, will er aber ihre Meinung zu seinem Tanzen wissen und ihre Antwort ist nicht gerade … taktvoll oder positiv. Sie findet es vulgär.

Autsch für In Sungs Ego und als sie auch noch über Kirai Art School lästert, ist er schwer versucht, ihr eine zu kleben. Jin Kuk tritt diesmal aber dazwischen – gute Jungs schlagen doch keine kleinen süßen Mädels mit zwei Zöpfen.

Er geht ihr sogar hinterher, als sie geht und gibt ihr seine Schuhe, weil sie ihre verloren hat. Nach einer Weile bekommt er sie aber zurück an den Kopf geschmissen mit der Begründung, dass sie zu groß wären und schlecht riechen. Hye Mi ist wirklich alles andere als süß, aber man kann schon ahnen, dass es Gründe für ihre schlechten Manieren gibt. Trotz allem wirkt sie übermäßig stolz und irgendwie auch traurig.

Wir kriegen auch in dem nächsten Szene mit, warum. Mit Kartons als Schuhersatz schlurft Hye Mi nach Hause und der Anblick ihres langsamen Ganges weckt in mir gleich Mitgefühl. Sie ist zwar stolz, aber scheint sich nicht dafür zu schade zu sein, in Kartons durch die Straßen zu laufen.

Daheim angekommen sieht Hye Mi gerade, wie die Geldeintreiber verschwinden, weil es nicths zu holen gibt. Besorgt um ihren Vater und kleine Schwester (oder ist es doch ihr kleiner Bruder? Das lässt sich nicht genau erkennen.) rennt sie ins Haus und ruft angstvoll nach ihnen. Aber vom Vater ist keine Spur zu sehen, nur ihre kleine Schwester taucht kauend auf und gibt ihr die Visitenkarte der Geldeintreiber.

Der Vater ruft an und teilt seinen Kindern mit, dass er wegen der Schulden aus dem Land geflohen ist und sie sich um sich selbst kümmern müssen. Oh wei. Natürlich ist es Gang und Gäbe (in Kdrama-Mangaland) seine Kinder einfach mal in Stich zu lassen. Stattdessen gibt er seiner Ältesten den Namen und Adresse von einem Bekannten, der ihnen sicherlich helfen wird.

Besagter Bekannter ist Mr. Kang Oh Hyuk, Stimmbildungslehrer an … ratet mal wo, Kirai Art School. *g*

Er wird zu einem Meeting gerufen und es wird dort gleich klar, dass er weder ein besonders beliebter noch begabter Lehrer ist, da zum Lehrer der College Preparatory Class zurückversetzt wird.

Zu seiner Verlegenheit wird Kang Oh Hyuk nach der Demütigung angerufen und fährt sofort los, um den Anrufer zu treffen.

Schlechtgelaunt (nicht, dass man es ihr nach den kürzlichen Ereignissen verübeln kann) kommt Hye Mi angesprungen (im wahrsten Sinne des Wortes) und kickt erst mal seinen Autospiegel ab.

Geschockt, aber unfähig sich gegen sie zu behaupten sitzt Oh Hyuk ihr später im Restaurant gegenüber, während sie mit erhobenem Haupt isst (ah, bei dem Anblick der Platten bekomem ich Hunger… Aber bis Dienstag sind erstmal die Geschäfte zu und ich kann nichts besorgen).

Sie klärt ihn auf, da er ihre arme Mutter verführt und sie deswegen die Familie verlassen hat, gibt sie ihm die Chance, seinen Fehler wieder gutzumachen und ihr zu helfen, indem er sie und ihre Schwester bei sich aufnimmt.

Go Hyuk gibt vor, das Auto zu holen und sie soll auf ihn warten. Er lässt sie aber kurzerhand am Straßenrand stehen und rast davon (Feigling!).

Auf dem Weg mit Baek Hee nach Hause von der Schule, wird Hye Mi von dem Chef der Geldeintreiber mit dem Wagen empfangen und ist gezwungen einzusteigen, weil Baek Hee annimmt, dass er ihr neuer Chauffeur ist. Anscheinend gilt Hye Mi als reich, aber ihre Freunde wissen noch nicht, dass sie inzwischen alles verloren hat und bis über beide Ohren in Schulden steckt.

Mr. Chef Geldeintreiber erklärt ihr seinen Plan, wie sie ihre Schulden schnell und komplett zurückzahlen kann. Sie geht in die Kirai Art School, wird zum gefeierten Idol gemacht und – JACKPOT!

Zähneknirschend willigt Hye Mi ein, als er ihrer Schwester droht.

Szenencut – Jin Kuk kommt nach Hause zur Wohnung seines Hyung, der sich gerade eine Nudelsuppe macht. Auf dem Boden liegt eine Zeitung mit der Schlagzeile über einen gewissen Presidenten Hyun, der sich darauf vorbereitet in die Politik einzusteigen. Politiker = Macht = Status = Ansehen = Reich. Oh-ha. Jin Kuks Gesicht nach zu urteilen, ist ihm der Präsident nicht unbekannt (wenn sie nicht gar verwandt sind) und er tadelt seinen Hyung dafür, dass er genauso viel Geld will, wie er. Oh-ha zum zweiten. Reicher Chaebol, der von zu Hause ausgerissen ist, um wie ein Normalo zu leben? Ja klar. Nichts neues.

Hye Mi hat inzwischen einen Rückblick zu dem Moment, als sie erfährt, dass sie im Konzert mit ihrer Lehrerin im Duet singen darf. Da sieht man, wie leidenschaftlich gern sie singt und glücklich sie darüber war. Sie weint, als sie in der leeren Konzerthalle sitzt und daran zurückdenkt.

Baek Hee ist ganz überrascht, dass Hye Mi doch noch an der Aufnahmeprüfung von Kirai Art School teilnimmt und will mit ihr ein Duett machen. Mit wenig Begeisterung stimmt Hye Mi zu, um sie nicht zu enttäuschen. Man sieht aber deutlich, dass sie wenig von ihrer „Freundin“ hält. Man weißt erst, wie wertvoll etwas ist, wenn man es verliert, Mädchen. Ich habe das Gefühl, du erfährst das bald.

Direktor Jung Ha Hyung plant eine öffentliche Aufnahmeprüfung der Schule, wo jeder Bewerber teilnehmen kann und direkt entschieden wird, wer reinkommt oder nicht. Stellvertreter ist nicht begeistert, weil er um das Budget, wenn zu viele Schüler aufgenommen werden, aber genau das ist Ha Hyungs Ziel: Er will die verlorenen Schüler wieder reinholen, denn es geht nicht nur, um Erfolg, sondern um Talente, die gefordert werden müssen.

Der Tag der Aufnahmeprüfung ist gekommen. Massen von jungen Menschen strömen zur Kirai Art School. Mr. Chef Geldeintreiber ist persönlich gekommen, um Hye Mi anzufeuern (und natürlich ein Auge auf sie zu haben). Aber immer hin hat er ein enthusiastischen „Fighting!“ für sie parat, was irgendwie auch süß ist. Ich könnte mir vorstellen, dass er eine Art Vaterfigur für sie wird.

Die Kandidaten kommen der Reihe nach dran und man sieht jeweils einen Ausschnitt ihres Könnens (sehr gut!).

In der Wartehalle stolpert In Sung über die Füße eines (coolen HipHop-Style Hottie mit Al Capone-Hut, der natürlich cooles fließendes Englisch spricht) anderen Kandidaten, der ihn auf Englisch fragt, ob er schon dran ist. In Sung hat keine Ahnung, was er will und wiederholt mehrmals „Sorry, Sorry“ für seinen Fehltritt. Mehr Englisch bekommt er nicht zusammen und das Gespräch kommt nirgendwo an, weil beide jeweils das gleiche wiederholen, ohne sich zu verstehen. In Sung wird gerettet, indem ein freundliches Maskottchen in einem Plüschoutfit („Miss Sushi“ *prust*) auf Englisch den HipHop Hottie Auskunft gibt, dass er NICHT dran ist.

Hye Mi läuft FahrflüchtlingOh Hyuk über den Weg und gibt vor, NICHT für die Aufnahmeprüfung gekommen zu sein, um ihr Gesicht zu wahren. Sie fliegt aber prompt auf, weil sie in dem Moment aufgerufen wird.

Baek Hee und Hye Mi treten vor die Jury und singen vor. Wow, Hye Mis tiefe Stimme überraschte mich richtig. So hoch, wie sie normal spricht, hätte ich nicht gedacht, dass sie im Altbereich singt. Nur nur das, sie kann über mehrere Oktaven hochgehen, genauso Baek Hee.

Baek Hee singt richtig gefühlvoll und legt ihre ganzes Herz hinein, während Hye Mi durchgehend (und ziemlich selbstgefällig, wenn man das so sagen darf) mit erhobenen Kopf dasteht, was sichtlich unausgesprochen aussagt „Ihr könnt mich alle mal, ich bin viel zu schade für die Schule“.

Ihre Attitüde kommt ziemlich deutlich ans Licht, als Direktor Jung Ha Hyung sie aufklärt, dass nur eine die Aufnahmeprüfung bestanden hat. Hye Mi lächelt schon siegessicher oder besser gesagt, nicht überrascht, da sie sich sowieso über den Durchschnitt hält. Sing alle Opernsänger so?

Baek Hee protestiert und besteht darauf, dass sie entweder beide aufgenommen werden oder beide nicht. Auch wenn SIE diejenige ist, die bestanden hat. Dummheit oder einfach nur unfassbare Loyalität bis zum Tod? Wahrscheinlich beides, aber süß ist sie allemal.

Schade nur, dass Hye Mi sich darauf als kaltes Miststück outet. Sie hat auf keinen Fall vor, durchzufallen. Wir wissen natürlich warum, aber bedenkt man die Ahnungslosigkeit von Baek Hee (und aller anderen Zuschauern), dann ist es verständlich, wieso sie Baek Hee damit völlig vor den Kopf stößt.

In Sung offenbart schließlich, dass Baek Hee bestanden hat und NICHT Stimmprinzessin Hye Mi, was diese ganz und gar nicht verträgt. Sie fängt an, über Baek Hee herzuziehen, von wegen sie ist 3. Klasse, während SIE selbst 1. Klasse ist. Hat der Direktor keine Augen im Kopf oder Ohren? Oder überhaupt Sinn für Talent? Autsch. Das mit 1. Klasse und 3. Klasse hättest du lieber nicht sagen sollen, so groß deine Enttäuschung auch ist. Deine Verluste auf dem Weg zum Erfolg fangen früh an, meine Liebe.

Direktor Ha Hyung lässt sich auf einen zusätzlichen Test ein, damit Hye Mi seine Entscheidung akzeptiert, und spielt ihr ein Klavierstück vor, was sie erraten soll. Das Gemeine ist aber, dass es zwei gemixte Stücke sind, ein klassisches und ein modernes. Alle anderen erkennen beide Stücke. Hye Mi gibt beim ersten die richtige Antwort, liegt aber beim zweiten Titel falsch. Niederlage. Direktor Ha Hyung wirkt nicht triumphierend, aber nervtötend im Recht. Er fragt, ob Bake Hee die Antwort weiß. Ja: „Shim Soo Bong’s I dont’ know anything but love“, wobei sie zuvor erstmal Hye Mi triumphierend und auch verletzt beäugt.

Hye Mi schäumt vor Wut und murmelt, wie er Gershwin’s Summertime (Klassik) überhaupt mit Trott (Foxtrott? Nicht sicher) mischen kann. Direktor Ha Hyung klärt sie auf, was in seinen Augen 1. und 3. Klasse-Schüler sind. Die 3. Klasse-Schüler sind die mit Vorurteilen. Deswegen sie sie durchgefallen.

Baek Hee drückt ihr noch auf Auge, dass Hye Mi sich ständig als 1. Klasse eingestuft hat und wie es sich jetzt anfühlt, herabgestuft zu werden?

Hye Mi wirft ihr einen kalten Blick zu und wendet sich sich ab, zum Gehen. Unterdessen wird ihr Haus von den Gerichtsvollziehern (oder Geldeintreibern?) ausgeräumt. Wahrscheinlich denkt sie genau daran und an ihre Familie, denn auf halbem Weg schluckt sie allerdings plötzlich ihren Stolz hinunter, kehrt stapfend um. Sie stiert Direktor Ha Hyung fest an und fällt vor ihm auf die Knie mit den Worten: „Bitte, retten Sie mich.“

Baek He schlägt sich vor Schreck die Hand vor den Mund.

Advertisements

One response »

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s