[Recap] Autumn’s Concerto Episode 2

Standard
[Recap] Autumn’s Concerto Episode 2

Yosh, ich habe die folgenden Episoden von AC in einer besseren Quali bekommen. Aber erst ab Episode 3, daher sind die Screencaps hier noch akzeptabel. Aber ich habe das Gefühl, auch wenn in HD, die Auflösung ist leider nicht so schön scharf wie bei den aktuellen K-Dramas. Tja, TW-Dramen haben es wohl schwerer im Fandom.

Jede Episode von AC dauert 70 bis 80 min, daher werde ich bissl abkürzen. Habe mich ja eigentlich immer noch nicht entschieden, ob ich recappe, aber irgendwie ist aus dem Review das letzte Mal versehentlich eins geworden. Lach.

Ich bin schon bei Episode 3, daher möchte ich schnell aufholen. ^^ Allerdings ist so ein Recap wirklich gut, um seine Gedanken zu sortieren, nachdem man sich so aufgeregt hat.

 Episode 2 – 2nd stop

Mu Cheng und Tuo Ye verlassen die Eisbahn, in der Guang Xi seine Wette geoutet hat. Tuo Ye vermutet richtig, dass Mu Cheng nur über ihre Wette GELOGEN hat. Sie nickt und geht ausdruckslos ihrer Wege.

Ein neuer Charakter taucht auf, second Lead: Yi Quian oder auch Emily genannt. Ich bleibe bei Emily, weil’s mir besser gefällt. ^_^

Beim Eishockey schnappt ein hübsches, sportliches Mädchen den Jungs den Puck vor der Nase weg und liefert sich mit Mannschaftskapitän Guang Xi eine Jagd, die sie gewinnt. Grob verweist er sie von der Eisbahn, ohne noch zu wissen, wer sie ist oder dass sie weiß, wer er ist.

Emily, gerade erst aus Amerika zurück, ist die Tochter von Direktor He, der als Sponsor für die Sheng De Privatuni investieren soll. Madam Fang (Guang Xis Mutter) hat’s schwer, ihn dazu zu überreden. Der Direktor will die Uni niederreißen und etwas Lukrativeres bauen. Ihr Plan: Guang Xi verführt Emily, die wiederum für ihren Vater für die Fiananzprobleme der Uni weichstimmen soll.

Guang Xi wirft Madam Fang vor, dass sie die einzige Erinnerung an seinen Vater jetzt auch noch niederreißen möchte. Sie gibt ihm ein Ultimatum: Er muss Emily kriegen, um die Uni behalten zu können.

Madam Fang: „Come to diner and get to know her.“ Und vor allem, um sie zu überreden, IHRE Uni zum Studieren zu wählen.

Guang Xi: „Do you also wish me to lay her on my bed afterwards? I think in this kind of world there would be only you to ask her son to be a gigolo.“ (Oh. Hat der screenwriter wohl auch Nicky Lee’s The One gelesen? Ein taiwan. Mangahit und absolut toll gezeichnet.)

Hehe. Die Direktheit der Dialoge gefällt mir. Und es ist so glaubwürdig rübergebracht.

Und Emily ist so hübsch, ich dachte erst, sie wäre gar keine Taiwanesisch. Habe dann nachgesehen, das halb amerikanisch, halb taiwanesisch.

Tuo Ye bringt Mu Cheng schweigend und hinter ihr her trottelnd nach Hause. Auntie regt sich auf, dass ER sie bringt und nicht der reiche Sohn der Madam. Tuo Ye legt sich fast mit Auntie an, die ihn als armen Gärtner abkanzelt, aber Mu Cheng geht dazwischen.

Im Haus bekommt sie wieder Anschiss, dass sie Guang Xi nicht verführt hat. Auntie beschimpft sie als stolze verwöhnte Prinzessin. Träumt sie etwa noch davon, Klavier zu spielen? Sie will, dass sie sie gleich losgeht, sich bei ihm entschuldigt und … sich auch bei der Gelegenheit ihm an den Hals wirft.

Schmieriger Stiefvater Ah Cai folgt ihr, Sorge vorheuchelnd, weil es so spät in der Nacht ist.

Mu Cheng rennt entsetzt und verletzt nach draußen und landet letztendlich in dem verlassenen Gebäudeteil (haha, der GLEICHE Eingang wie im Haus von Easy Fortune Happy Life, 2009) der Uni, wo Guang Xis bzw. dessen Vaters altes Klavier steht.

Völlig niedergeschlagen überkommt sie die Sehnsucht zu spielen und sie spielt: Bachs Air on a G string.

Von der Melodie, die warme Erinnerungen bei ihm hervorrufen, wacht Guang Xi auf, der hinter ihr im Dunkeln auf dem Sofa geschlafen hat.

Er packt ihre Hand und fährt sie an, was sie da tut? Wieso nimmt sie sich heraus, das Eigentum anderer anzufassen?

Sie entschuldigt sich, zeigt aber für seinen Geschmack nicht genügend Bestürzung. Dude, sie hat neben dir gerade andere Probleme. Allerdings wirft sein plötzlicher Anblick sie noch mehr aus der Bahn.

Aber, oh my, wie sie ihn anguckt! Ihre Lippen aber auch gar nicht einladender sein. Ist auch alles so absichtlich inszeniert, denn was darauf folgt wird ziemlich schmutzig. Im halb positiven Sinne natürlich. *g* Und dass er in dem simplen weißen Shirt mit der langen Silberkette so hot aussieht, ist bestimmt auch kein Zufall. *räusper*zurück zur Sachlichkeit*

Er hat gerade ganz schlechte Laune und ihr Anblick erinnert ihn auch daran, wie SIE ihn hinters Licht geführt hat. Zumindest glaubt er das noch und diesmal ist er fest entschlossen, auf ihre Unschuldsmiene nicht hereinzufallen.

Er drängt sie Schritt für Schritt zurück, bis sie den Klavierflügel im Rücken hat. Er schließt sie mit den Armen ein und kommt mit dem Gesicht bedrohlich näher. Sie lehnt sich zurück, um außerhalb seiner Reichweite zu bleiben. Hehehe. Die Szene ist wirklich GUT gemacht. Die sexuelle Spannung lässt sich leider gar nicht ausblenden. Und wer will das schon? *G*

Mit bösem Unterton zitiert er ihre Worte, dass eine Entschuldigung nichts ändert. Aunties Kantine ist noch in der Probezeit, oder? Dann sollte sie sich mal endlich bemühen, dass es auch weiterhin so gut läuft. Aaargh. Badass! You’re freaking hot badass! *grrr*

Mu Cheng argumentiert tapfer, dass er nicht ihre Familie mit reinziehen muss. Er grinst hinterhältig, aber auch noch deutlich aufgebracht über ihre falsche (Unschulds)Maske. Er beschimpft sie indirekt als billig (-e Schlampe), die für Geld alles verkauft. Dude, you’ve got issues!

Mu Cheng verteidigt sich aber auch nicht anständig (come on, girl!) und lässt ihn in dem falschen Glauben. Aber eigentlich hat sie Recht. In seinem momentanen Zustand hat es keinen Sinn zu argumentieren, er würde das eh nicht mitkriegen.*hust*in_Frustsexstimmung_is*hust*

Guang Xi: „You used your dirty hands and ruined this piano. Whatever you do it won’t be enough to make it up.“ (in meinen Worten, weil der übersetzte Dialog mir zu lang ist; das werde ich jetzt öfters machen.) Okay, jetzt wissen wir, dass er sich tatsächlich von ihr SEHR hintergangen fühlt. Die Bach-Story hat ihn mitten ins Herz getroffen und dass sie anschließend auch noch das ECHTE Objekt, sein Schatz, anfasst, macht es schmutzig.

Mu Cheng fragt, was er will? Sie kann arbeiten und ihm alles zurückbezahlen. Er regt sich noch mehr auf, weil sie wieder von Geld spricht. Nein, er hat eine bessere Idee. Er erfüllt ihre Wette (weil sie doch meinte, sie seien zu früh unterbrochen worden).

Sie muss wissen, was nach einem Kuss kommt, oder?

Mu Cheng zuckt zusammen, versucht sich aber nichts anmerken zu lassen. Deswegen hält er sie immer noch für durchtrieben.

Guang Xi: „Take your clothes off.“

Er triezt sie mit seinem Unterleib, der vor und zurückschwingt. *ke* Verdammt. Das Fensterkreuz ist genau an der Stelle im Weg, dass nur erraten kann, ob die beiden sich wirklich berühren. Ich glaube, das war dem Regisseur doch zu heftig, weil die ganze Szene für Mu Cheng auch ziemlich unschön ist. Und der größte Teil der Zuschauer ist weiblich, die sich sicherlich nicht so eine Situation wünschen würde. Immerhin belästigt er sie gerade extrem … sexuell. *g* Warum kann ich trotzdem nicht aufhören zu grinsen? Ah, Zuschauer sind solche verdorbenen Voyeure. Ich komme in die Hölle.*ggg*

Stiefvater Ah Cai kommt vor dem Fenster an (wie hat er sie eigentlich gefunden?) und spannt – mal wieder.

Mit gespieltem Trotz stimmt Mu Cheng gerade zu, dass sie sich auszieht. Aber wenn sie es getan hat (haben) (und ja, ich denke, es ist volle Absicht, wie zweideutig sie sich ausdrückt), soll Guang Xi ihr bitte nur eine Frage beantworten: „For the sake of living, a person must ruining herself in front of a stranger like this. How much fun is it?“ Sein abfälliger Gesichtsausdruck verblasst sofort und er runzelt irritiert die Stirn.

Weinend knöpft sie den ersten Knopf auf, aber ihre Finger zittern so stark, dass sie nicht so schnell vorankommt.

Guang Xi fühlt sich unwohl (och, schlechtes Gewissen, Jungchen? Na ja, bisher hast du ja keine Frau zu irgendetwas zwingen müssen.) und sagt ihr schon, aufzuhören. Sie hört aber nicht auf ihn und macht weiter.

Er springt aufgebracht auf und packt ihre Hände. Sie sieht ihn leer an. „All men are the same. Is it really that much fun, to (bully) torture a person like this?“ Ihr Ausdruck dabei ist Hammer. So verletzt, aber nicht geschlagen. Ich liebe ihren Stolz und die Stärke jeden Schlag zu ertragen, ohne aber zu Boden zu gehen. Sie steht wörtlich noch aufrecht! (Wenn sie auf den Knien vor ihm geschluchzt hätte, hätte ich gleich ausgeschaltet.)

Nicht ganz so dumm wie ich ihn zuvor eingeschätzt habe, versteht Guang Xi sofort, worauf sie anspielt. „You… Who are you talking about? Who else treated you like this? Who?“

Draußen vor dem Fenster flucht Stiefvater über Mu Cheng. „You’re such a pretender. You won’t let me touch you, but fool around with this rich kid!“ *brrr* Ahne BÖSES.

Ein Nachtwächter überrascht ihn und er türmt, wobei er aber noch schnell ruft, dass zwei Studenten im Haus sind und gerade rummachen.

Guang Xi hört die beiden und zieht Mu Cheng sofort hinters Sofas zum Verstecken. Der Nachtwächter entdeckt niemanden (als wenn er auch so genau suchen würde, statt nur mal eine Runde mit der Taschenlampe zu fächeln) und sperrt vorsichtshalber die Tür ab.

Guang Xi fragt, ob das ihr Stiefvater war und macht sich über ihn lustig, dass er sich wie ihr Freund benimmt, so beschützerisch wie er auftritt. Bei dem Gedanken begreift er aber gleich die Wahrheit dahinter und er fragt sie ob sie vorher IHN gemeint hat.

Mu Cheng ignoriert die Frage und entgegnet, warum er sie nicht hat finden lassen. Jetzt stecken sie hier fest. Er meint, dass es für SIE besser ist, wenn sie nicht mit ihm gesehen wird, sonst geht das Gerücht rum, dass sie von ihm schwanger ist. Nachts allein mit IHM? Ausgeschlossen, dass da nichts passiert. Meine Worte. *g*

Stiefvater weist unterdessen frustriert die Annäherungsversuche von Auntie zurück, die die Chance nutzen will, da das Kind außer Haus ist. Uh. Er wird nicht von Mu Cheng ablassen, wenn er so sexuell gefrustet ist… Verdammt. Heul.

Zurück zu Guang Xi und Mu Cheng. Ein seltsames Tzirpen schreckt beide auf und sie suchen nach dem Urheber. Dabei entdeckt Mu Cheng auf dem Boden die Schleifspuren von Inlinern.

Er erzählt eine Geistergeschichte über einen Jungen, der Inlinerfahren von seinem Dad lernte, aber dieser seine Hand losließ, weil er ihn nicht genügend geliebt hat. Daher sei der Junge gestorben und spukt seitdem in dem Haus. Die gesamte Story ist viel besser und schön metaphorisch erzählt, wobei Guang Xi seine Synchronkünste zum Besten gibt *kekeke*, aber wie gesagt, ich muss abkürzen. Ist schon spät!

Mu Cheng erwidert (zurück zu ihrem weisen Selbst), dass sie den Jungen gern getroffen hätte. Dann würde sie ihm sagen, was ihr Vater ihr gesagt hat. Dass der Vater die Hand des Jungen gerade losgelassen hat, WEIL er ihn sehr geliebt hat und gehofft hat, dass der Junge ohne ihn wieder aufsteht.

Guang Xi: „Do you see a ghost? Why are you telling ME?“ *g*

Sie finden endlich den Kräher: ein gelber kleiner Wellensittich, der nicht fliegen kann. Mu Cheng will ihn retten, auch wenn Guang Xi sagt, dass der sowieso nicht lange überleben wird, da es seine Eltern verloren hat. Ah, diese Zweitdeutigkeiten sind göttlich!

Mu Cheng: „But at least it met me. I can give it a home, and give it a chance. If it really can’t live on, it won’t be his family that let it go but itself.“ Sie ahnt ja nicht, dass er sich gleich selbst als ihr gefundener Vogel sieht und prompt ihre Aufmerksamkeit will. *g*

Er gibt zu, dass sie nicht wie ein Bento Girl wirkt und dass ihr Vater sie gut erzogen hat. Damit gibt er auch indirekt zu, dass er ihrer Unschuld glaubt. „From the sound of you piano playing I heard a special kind of feeling.“

Bei der Erwähnung ihres Vaters entschuldigt sie sich nochmal, warum sie auf seinem kostbaren Klavier gespielt hat. Sie konnte die Sehnsucht nach ihrem Vater gerade nach allem nicht ertragen und musste spielen.

Die beiden verbringen die Nacht auf der Couch. Mu Cheng wacht als erste auf und als er endlich die Augen aufmacht, zieht er sie auf, dass sie die Nacht noch nie mit einem Mann verbracht haben kann, wenn sie ihn die ganze Zeit anstarrt. Von wegen, es war nur ein kurzer Blick, Dude! *g*

Als nächstes kriegt sie einen Schock, dass er die ganze Zeit den Schlüssel hatte, aber er zuckt nur mit den Schultern, weil er eh hier übernachten wollte. Ach ja, und von jetzt an soll sie jeden Abend hierhier kommen und für ihn Klavier spielen. Warum nicht gleich Klavierunterricht? Ne, dafür würdest du keine Konzentration aufbringen. *g*

Mu Cheng fragt empört, wieso. Lässig erklärt er, ob sie nicht weiß, dass ein Klavier verstimmt, wenn man es nicht spielt? *ggg* Wieder diese Zweideutigkeit! Ihre Künste sind zwar dürftig, aber für das Klavier, soll sie trotzdem täglich spielen.

Sie erklärt, dass wegen Arbeit in der Kantine keine Zeit hat, aber davon will er nichts hören. Wenn sie nicht kommt, werden ihre Tage ganz, ganz übel werden.

Und wie lange soll sie spielen? Er: Bis der Vogel fliegen kann. Ke. Das kann ja noch dauern.

Er bringt Mu Cheng nach Hause und trifft eine ganz überschwengliche Auntie, aber einen extrem eifersüchtigen und geladenen Stiefvater an. Stiefvater zeigt auch kurzerhand seinen Besitzanspruch über seine „Tochter“, will nach Guang Xi schlagen, aber Guang Xi geht ihm an den Kragen und hält ihm zwischen zusammengebissenen Zähnen vor Augen, wie die Strafen für sexuelle Belästigung lauten: 2 Jahre Gefängnis, aber schlimmer ist es, weil 2 Jahre sehr lange sein können, wenn ein Mann eingesperrt ist.

Er zieht Mu Cheng wieder nach draußen und drückt ihr sein Handy in die Hand. Wenn was ist, soll sie ihn anrufen. Tag und Nacht.

Erst nachher fällt Guang Xi auf, dass er damit sein Urteil unterschrieben hat. Seine Wette läuft nämlich ab und er muss das Ergebnis präsentieren. Hat er innerhalb von 24 Stunden ein Foto vorzuzeigen, dass er das Bento Girl geküsst hat?

Seine Ex Liang Ai Li (o.s.ä.) ist vor allem ganz scharf seine Niederlage und hat die Strafe auch schon festgelegt (der, der am meisten gewettet hat, bestimmt). Mit ihren rosa High Heel 10 Runden um den Campus laufen.

Guang Xi verzieht verächtlich den Mund. „A woman’s revenge.“ Ke.

Ja, genau, erwidert sie darauf völlig unverblümt.

Alle sind gespannt auf das Foto und Guang Xi gibt laut zu, dass er es nicht hat. Was auch eigentlich genau der Fall ist, denn er hat es ja nicht bei sich. LOL. Die doppelte Wahrheit hier. Mu Cheng bekommt das ganze von weitem mit und ist völlig gerührt von seinen Worten, als er erklärt, dass sie sein letztes Ziel sein wird. Und er hat eine Frau getroffen, die ehrlich Tränen vergießt.

Damit macht er seine Ex nicht glücklich, die sich eigentlich freuen müsste, dass er verliert. Dampfend stolziert sie davon und bemerkt Mu Cheng mit einem bösen Blick.

In der Hitze rennt Guang Xi die Runden, ausgelacht und verfolgt von den Kommilitonen. Schließlich bricht er zusammen und verliert das Bewusstsein. (Bei der Temperatur ab 15° laufen ist ist kein Zuckerschlecken, daher sehe ich mal drüber hinweg, dass er so schnell schlappmacht. LOL) Mu Cheng will zu ihm, aber Emily, die gerade mit Madam Fang vorbeispaziert, ist schneller. Und es ist praktisch, dass Emily Medizin studiert. Sie drückt einen Punkt an seinem Hals und Guang Xi kommt wieder zu sich.

Benommen packt er Emiliys Hand. Davon irritiert, verschwindet Mu Cheng unbemerkt. Er sucht benommen nach ihr, während alle sich über ihn beugen. Als er allerdings Emiliy als die Besitzer der Hand statt Mu Cheng erkennt, reißt er sich sofort los und fährt sie an, ob das hier eine Shoppingmeile ist, dass sie einfach reinspaziert.

Emily versorgt seine geschwollenen Füße und bezeichnet ihn trocken als kindisch, weil er sich nicht ausruhen will. Provozierend entgegnet er, ob sie sich nicht zu viel um ihn sorgt und verwirrt sie etwas.

Allerdings werden sie von einem Anruf für ihn unterbrochen. Seine Mutter will wissen, wie der „Plan“ läuft. Genervt von den Spielchen redet er extra laut und wirft Emily einen Blick zu. Welcher Plan? Etwa der, sich an Emily heranmachen, damit wir unsere Fianzen retten können? Soll ich sie gleich flachlegen?

Sich das Grinsen verbeißend hört Emily zu und findet ihn unwillkürlich süß.”Wow. Your mother and you have a way to communicate.”

Eigentlich wollte er das Gegenteil und macht ihr nochmal klar, dass seine Mutter ihn auf sie angesetzt hat. „Madam Fang wishes us to date. So that your father would give us money. It’s that simple.“

Emily unterdrückt wieder ein Grinsen und ist von seiner Direktheit mehr angetan als abgeschreckt, weil sie schon genügend Erfahrung mit hinterhältigen Motiven hat.

Seine Aufgabe, sie glücklich zu machen, ist ihr außerdem gar nicht so unrecht und sie ist gespannt, WIE er sie glücklich machen wird. LOL.

Die beiden sind auch ein süßes Paar. Werde schon dem Hauptpaar bald untreu, weil Emily so ein Sweetheart ist.

Mu Cheng ist gezwungen mit Stiefvater Zutaten einzukaufen und anhand einer Schildkröte, macht er ihr klar, dass es für sie kein Entkommen vor ihm gibt. Sie ist wie eine Schildkröte im Käfig.

Weinend will sie Guang Xi anrufen, traut sich aber nicht, weil sie sich daran erinnert, wie die anderen lästerten, dass sie als Bento Girl für ihn nicht in Frage kommt.

Guang Xi wartet am Abend auf sie, aber sie kommt nicht. Er spielt gerade mit dem Vogel, als sie ankommt. Er beschwert sich, dass sie 1min und 35 sec zu spät ist. LOL. Also ist er nur zu früh gekommen, der Heini.

Mu Cheng gibt ihm ein kaltes und abweisendes Sorry und fängt an, gefühllos auf den Tasten zu spielen.

Er sagt ihr gleich, aufzuhören und fragt, was los ist? Er hat sogar Vogelfutter besorgt. Sie will wissen, wie viel er Käfig und das Futter gekostet haben.

Er wirft den Beutel böse zu Boden und behauptet, dass er den Vogel mit ihr gefunden hat. Also trägt er die halbe Verantwortung. Aaaaah, die Metaphor für die Zukunft! *___*

Mu Cheng hat ebenso einen schlechten Tag und wenig Geduld für sein Gejammer. „What responsibility? Did you think that after saving it you have the right to interfere with its everything? If you’re treating it well now, how will it live on in the future? Did you thin that you can be by its side every moment? Stop treating it so well and stop caring about it. It has its own life to live. Your sympathy right now doesn’t help. You’ll only let it feel more suffering because you’ll never be its family.“

Okay, das versteht selbst einer, der nicht so fix wie Guang Xi wäre. Er ruft ihr hinterher, geh nur und wünscht sich, dass er das Foto gezeigt hätte und seine Demütigung für jemanden wie sie völlig umsonst gewesen war.

Sie erwidert noch unberührt, ja genau, hätte er machen sollen. Sie ist nicht so schwach wie er denkt und bracht seinen Schutz nicht. Damit lässt sie ihn frustriert und hilflos stehen.

Guang Xis Ex ist auf Rache aus und lässt Mu Cheng von ihren Kumpels der G University kidnappen. Ultimatum: Wenn Guang Xi nicht kommt und Prügel einsteckt, werden die Jungs ihren Spaß mit Mu Cheng haben. Uaaaah. Das war am Anfang so missverständlich formuliert, dass ich wirklich Angst um sie.

Dabei setzen sie sie nur gefesselt ins Eishockeytor und drohen, sei mit dem Puck zu zerschlagen. Uff. Besser als das, was ich mir vorstellte…

Guang Xi tut am Handy vor der Ex, als wenn Mu Cheng für ihn ein Niemand ist, aber umso schneller rast er zur Eisbahn.

Sie vereinbaren, dass er alle Pucks aufhält – ohne Schutzkleidung – , dann können sie gehen. Sie wollen Revance für ihre Niederlage der letzten vier Saison, die sie gegen ihn und seine Mannschaft verloren haben. LOL.

Er nimmt an (und es wirkt, als wenn er es um der Aufregung willen tut) und erklärt, dass er dass er Mu Cheng nachher mitnimmt.

Tuo Ye, der Guang Xis Freunde überhört, rennt ihnen dabei zu Hilfe, bzw. Mu Cheng.

Guang Xi hält den ersten 5 Pucks stand, die ihn in den Rücken geschlagen werden, dann bricht er schon zusammen. LOL. Letztendlich sieht es so aus, als wenn Mu Cheng IHN beschützt. Sie nimmt ihn die Arme und hält ihn fest und er grinst überglücklich in ihrem Arm.

Tuo Ye taucht mit einem Baseballschläger auf und tut so, als wenn er auch mitmachen will. Ich find’s witzig, dass er ROSA trägt, als wäre er schwul. LOL.

Dann teilt er aus und ruft Guang Xi zu, dass er Mu Cheng wegbringen soll. Guang Xi streckt ihr seine Hand aus und sie erinnert sich an seine Worte, dass er sie auf dem Eis immer „halten“ wird.

Hand in Hand hauen die beiden ab.

Und die feindliche Hockeymannschaft hat keine Change gegen den kampferprobten Tuo Ye. LOL. Als wenn nicht jeder von denen Schutzkleidung und einen Schläger in der Hand hätte! XD

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s